Startseite Übersicht Kundenbereich Übersicht Leserbereich Kontakt per E-Mail Startseite Datenscutz Impressum
 Hyundai Ioniq: Redaktion
seit 2017 auch auf Langstrecken
elektrisch-emissionsfrei mobil
    zurück blättern  
   
 Bereits seit Juli 2014 ist unsere Redaktion auch elektrisch mobil. Das erste hierfür angeschaffte Elektroauto, ein VW e-UP hat sich seither auf jährlich ca. 20.000 km bewährt, ist zuverlässig, sparsam und verursacht kaum Wartungskosten.

Aber - wie alle (außer die teuren Tesla) E-Autos dieser Seriengeneration - er ist nicht geeignet für Langstrecken. Die rechnerische Reichweite von 160 km ist im Alltag (z. B. mit Heizung, Klimaanlage, bei Regen oder viel Gegenwind) nicht einzuhalten. Je nach Wetter/Strecke/Fahrtempo muss die nächste Ladestation nach 100-140 km verfügbar sein. Und Schnellladestationen waren bis 2017 ja kaum verfügbar.

2015 waren wir deshalb nah dran, uns einen BMW i3 mit Range-Extender zu beschaffen, hatten das aber wegen des hohen Preises dann doch verworfen, um auf ein passendes reines E-Auto mit mehr Reichweite zu warten.

Trotz der 2016 eingeführten staatlichen Kaufsubvention von 2.000 € kommen die deutschen Autohersteller mit leistungsfähigen, wirtschaftlichen Modellen nur im Schneckentempo voran. Zuletzt ist der VW e-Golf Ende 2016 aus der Beschaffungsentscheidung rausgeflogen, weil VW nicht mal in der Lage war technische Daten und Preise zu benennen.

Hyundai Ioniq Elektro

Bestellt haben wir dann einen Hyundai Ioniq Elektro, der Mitte Juli 2017 geliefert wurde.

Dank größerer Batterie (28 KWh) und einem sehr guten Luftwiderstandsbeiwert von nur 0,24 soll der Ioniq Elektro laut Hersteller, inkl. Nutzung der Rekuperation, Reichweiten bis 280 km möglich machen.

Für den Fahralltag kann man deshalb davon ausgehen, dass Ladestopps nach jeweils 200 km ausreichen werden. Und die nötigen Schnellladestationen an den Autobahnen, mit gut 20 Minuten Ladezeit, sind ja bald überall in Deutschland und den Nachbarländern verfügbar.

Mit 120 PS (88 KW) ist der Wagen gut motorisiert und erreicht 100 km/h in sportlichen 9,9 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit ist technisch auf 165 km/h begrenzt, was aber völlig ausreicht.

Wir haben die mittlere Ausstattungsvariante "Style", die von LED-Scheinwerfern bis zur Rückfahrkamera gut ausgestattet ist. Inkl. Mineraleffektlack liegt der Listenpreis brutto bei 36.000 €, d.h. abzüglich individuell verhandeltem Rabatt, dem E-Auto-Pflichtnachlass des Herstellers von 2.000 € und dem BAFA-Zuschuss von weiteren 2.000 €, reden wir hier also über einen Mittelklassewagen für ca. 30.000 €.

Wirtschaftlich wird das Fahren letztlich besonders durch die geringen Energiekosten. 12 KWh Strom für sparsam gefahrene 100 km kosten aus der eigenen Steckdose nur ca. 3 €. Und die jährlichen Wartungskosten liegen bei E-Autos ohnehin nur bei einem Bruchteil dessen, was Benzin- und Dieselfahrer gewohnt sind.
   
  
 
 
 
 
 
vergrößern
Ioniq Elektro.
(Bild: Hyundai)
  Firmenkontakt
   
 Emissionsfreie Mobilität als Normalfall

Mit Ökostrom aus der Steckdose ist die emissionsfreie Mobilität damit für uns nun der Normalfall.

Und ich gehe davon aus, dass auch die deutsche Autoindustrie bald zahlreiche E-Modelle in Massenproduktion fertigen wird - denn nicht die E-Autos gefährden die hiesige Autoindustrie, eine Gefahr (ökologisch und volkswirtschaftlich) geht nur vom Festhalten an nicht mehr zukunftsfähigen Antrieben auf Basis fossiler Energien aus.

Rolf Albrecht
     
   
  zurück blätternSeitenanfang